Heimathaus Besuch

Ein Tag im Heimathaus

In der letzten Schulwoche vor Weihnachten stand das Heimathaus auf dem Programm. Das Team um Herrn Oswald Kainz führte die Kinder durch das alte Gebäude. Für die Viertklässler gab es viel zu entdecken, wie z.B. eine Küche ohne elektrische Geräte und mit sonderbaren Maschinen. Die Nutzung in Zeiten der Digitalisierung ist heute schwer vorstellbar. Auch die gusseisernen Bettflaschen wurden nicht sofort erkannt. Beim alten Plumpsklo mussten die Schüler sehr lachen, da dies weitgehend unbekannt für diese Generation war.

Sehr interessant wurde es dann auch als es in den Stall (Tenne) ging. Da waren viele Tiere zu sehen. Anscheinend wütete hier nachts auch eine Maus  oder ein anderes Tier und knabberte an verschiedenen Ausstellungsstücken. Wenige Meter weiter wartete ein alter "Schalengge" auf die Kinder. Mit diesem großen Schlitten wurde früher Holz oder Heu ins Tal gefahren. Am Ende der Führung saßen alle Kinder noch im Wohnraum. An der Straßenseite war ein Schrank in die Wand eingelassen. Hätte es damals gebrannt, dann hätte man durch die Außenwand die wichtigsten Dinge aus diesem Schrank holen können. D.h. man lagerte dort wichtige Dinge, wie z.B. Geld und Dokumente. Es war ein toller Ausflug in die Vergangenheit und der Besuch des Heimathauses ist immer einen Ausflug wert! Da waren sich Lehrer und Schüler absolut einig.